Die Neuapostolische Kirche Schweiz

News Gemeinde Oberwil

Oberwiler Weihnachten 2017
25.12.2017 / Oberwil BL
Am 25. Dezember 2017 durften wir nach intensiven Vorbereitungen und Proben einen besinnlichen Weihnachtsgottesdienst im Kreise der Gemeinde Oberwil erleben.

Unser Bezirksältester diente uns mit dem Bibelwort aus Matthäus 1,23 „Siehe, eine Jungfrau wird schwanger sein und einen Sohn gebären, und sie werden ihm den Namen Immanuel geben, das heißt übersetzt: Gott mit uns“. Der Weihnachtsgottesdienst wurde wie im Vorjahr in Mundart gehalten, da sowohl die anwesenden Glaubensgeschwister wie auch die Gäste unserem "baseldytsch" mächtig waren.

Die Bibellesung umfasste in diesem Jahr zwei Teile (Micha 5,1 und Johannes 1,9-14) und wurde von unserer Glaubensschwester Margrit vorgetragen.

Die Predigt ging darauf ein, dass uns Jesus gesandt wurde, um uns von unseren Sünden zu erretten (Matthäus 1,21), was gleichbedeutend ist mit selig zu machen. Um jedoch eine solche Seligkeit zu erreichen, gilt es zuallererst einmal Gott zu erkennen und hierfür die richtigen Impulse zu setzen und die notwendigen Taten sprechen zu lassen. In einer Zeit, in welcher wir uns allerlei Ablenkungen ausgesetzt sehen, ist es nicht einfach, das grosse Ganze im Blick zu behalten. Der Bezirksälteste zog als Vergleich einen Brunnen heran, dessen Oberfläche in Aufruhr ist. Es ist nicht möglich, darin ein klares Bild zu erkennen, sondern lediglich Fragmente lassen sich schemenhaft ausmachen. Um aber wahrlich etwas erkennen zu können, muss zuerst Ruhe auf der Oberfläche einkehren. Auch der Glaube bedarf meist nur ein wenig Ruhe, um unseren Herrn vollends zu erkennen.

Die Mitpriester bereicherten den Festgottesdienst mit weiteren Impulsen und wiesen u.a. darauf hin, dass einem Haus, so schön und vertraut es auch sein mag, ohne das innewohnende Leben nicht dieselbe Bedeutung beizumessen ist. Mit unserer Kirche verhält es sich sinngemäss, eine Kirche oder Glaubensgemeinschaft darf nicht nur zur hohlen Institution verkommen, sondern es muss ein gelebtes Gemeinschaftserleben werden, damit GLHF (Glaube, Liebe, Hoffnung und Friede) die volle Kraft entfalten kann. Manchmal braucht es einen kleinen Anstoss, welcher die Oberfläche in Schwingung versetzt. Dies aber nicht, um das gewonnene Bild zu zerschlagen, sondern um weitere wichtige Facetten hinzuzufügen.

Umrahmt wurde der Weihnachtsgottesdienst mit besonderen musikalischen Stücken, welche in den Gottesdienst integriert wurden. Neben den Sängerinnen und Sängern, dem Ensemble und der Organistin vermochten aber vor allem auch die Kinderstimmen unser aller Herzen zu berühren.


Im Anschluss an den Weihnachtsgottesdienst durften wir noch ein wenig Zeit bei einem gemeinsamen Apéro verbringen, was den erlebten Festgottesdienst entsprechend abrundete.

Bericht: adp, Fotos: lul