Die Neuapostolische Kirche Schweiz

News Gemeinde Oberwil

Bettags-Matinée
16.09.2018 / Oberwil BL
Die traditionelle Oberwiler Matinée fand dieses Jahr mit der Gemeinde Reinach zusammen am Eidgenössischen Dank-, Buss- und Bettag statt.

Unser Vorsteher, Evangelist Roland Kannappel, diente uns mit dem Bibelwort aus Psalm 136, 1a.25a.26. Als erstes begrüsste er die Festgemeinde und hiess alle Geschwister und Gäste herzlich willkommen zum Eidgenössischen Dank-, Buss- und Bettag. Er bezog sich sodann auf das Eingangslied der Sänger „Ziehe Deine Schuhe aus“ und bat, die Worte ins Geistige zu übertragen, alles Irdische abzustreifen, dankbar zu sein, für die Gnade glauben zu dürfen, dankbar zu sein für das was wir besitzen, statt darüber zu klagen, was wir nicht haben.

Der Vorsteher wies auch auf den Todestag von Bischof André Kreis hin, der genau vor einem Jahr in die jenseitige Welt abberufen wurde. Ebenfalls machte er auf den Psalm 136 aufmerksam, wo alle Verse enden mit „denn seine Güte währet ewiglich“.

Der mitdienende Priester und Vorsteher von Reinach, Rolf Kuhfuss, wünschte, dass wir uns bewusst seien, was wir aus Gnaden alles haben dürfen und sich bewusst sein, dass wir gelehrt wurden zu beten. Bewusstsein stärkt alles; vor allem, dass alles nur von IHM kommt. Es lohnt sich, dankbar zu sein für das, was wir sind, dankbar zu sein für das, was wir haben und dankbar zu sein für das, was sein wird, nämlich die ewige Gemeinschaft mit Gott, wenn wir unser Glaubensziel erreichen.

Zum zweiten, musikalischen Teil unserer Matinée kündigte der Vorsteher als erstes die Kinder an, die mit der passenden Frage: „Hast Du heute schon Danke gesagt?“ ihr Lied voller Inbrunst sangen. Der Chor sang seine Lieder gekonnt und mit spürbarer Freude und das Ensemble spielte voller Enthusiasmus. Der Applaus war den Kindern, den Sängerinnen und Sängern und den Instrumentalisten gleichermassen sicher.

Zum Abschluss bedankte sich der Vorsteher ganz herzlich für den besonderen Einsatz, den Alle leisteten und immer wieder leisten. Mit grosser Freude und tiefer Dankbarkeit lud er zum dritten, gemütlichen Teil, dem Apéro riche und zur Gemeinschaftspflege ein. Bei hochsommerlichen Temperaturen genossen alle das reichhaltige Buffet im Freien.

Bericht: sib, Fotos: maw